10 Dinge, die Eltern bei der Erziehung ihres Kindes befolgen sollten

Kinder zu erziehen, ist nicht immer einfach. Immerhin denken viele Eltern, sie seien Experten auf dem Gebiet und kritisieren andere Eltern, sobald sie von ihrem eigenen Vorgehen abweichen. Dabei ist es einzig und allein wichtig, dass das Kind gesund und glücklich aufwächst. Mit welchen Tipps das am besten funktioniert, haben verschiedene Pädagogen und Kinderärzte zusammengefasst. Im Folgenden erfährst du, zu welchen Ergebnissen sie gekommen sind.

1.) Verschiedene Techniken zur Beruhigung des Babys ausprobieren

Dass Babys viel weinen, ist kein Geheimnis. Doch auch wenn man manchmal glaubt, bereits alles ausprobiert zu haben, und nichts zu helfen scheint, um sie zu beruhigen, sollte man dennoch für neue Techniken offen sein. Beispielsweise hilft es, das Kind im Arm oder im Schaukelstuhl zu wiegen, ihm sanfte Musik vorzuspielen oder weißes Rauschen – wie etwa von einem Ventilator oder Geschirrspüler – im Hintergrund laufen zu lassen.

Who the heck are YOU?

2.) Veränderungen im Essverhalten beobachten

Häufige Mahlzeiten sind gerade für Neugeborene sehr wichtig. Muss man das Baby jedoch erst einmal aufwecken, damit es seine Nahrung aufnimmt, könnte etwas mit ihm nicht stimmen. Auch wenn das Kind beim Essen schwitzt, könnte das an einer Änderung seines Gesundheitszustandes liegen. Daher sollten Veränderungen im Essverhalten stets beobachtet und von einem Kinderarzt abgeklärt werden.

Diese 10 Symptome bei Kindern sind jedoch unbedenklich, sodass hier ein Besuch beim Kinderarzt nicht unbedingt vonnöten ist.

dsc_4330.jpg

3.) Nicht zwingen, aufzuessen

Kinder haben einen weitaus geringeren Energiebedarf als Erwachsene. Doch solange gesunde Lebensmittel den Hauptteil der Ernährung ausmachen, müssen sich Eltern keine Gedanken machen, dass es dem Kind an wichtigen Nährstoffen mangelt. Daher sollte auch davon abgesehen werden, Kinder zum Aufessen zu zwingen. Denn dies kann ein ungesundes Essverhalten provozieren.

Um auf Nummer sicher zu gehen, dass sich dein Kind gesund und ausgewogen ernährt, erfährst du hier 8 Anzeichen von Mangelernährung bei Kindern.

photo2009-03-18_19-19-30-000010.crw

4.) Nicht in Panik verfallen, wenn das Kleinkind nicht aufs Töpfchen will

Es gibt nicht den perfekten Zeitpunkt, an dem ein Kind trocken werden sollte. Im Durchschnitt lernen Kinder zwar im Alter zwischen 2 und 4 Jahren, aufs Töpfchen zu gehen, allerdings sollten Eltern nicht direkt in Panik verfallen, wenn das eigene Kind ein wenig mehr Zeit benötigt. Wenn man es zwingt, aufs Töpfchen zu gehen, bevor es dazu bereit ist, assoziiert es damit etwas Negatives, sodass sich der Gewöhnungsprozess noch weiter in die Länge zieht. Es empfiehlt sich daher, etwas Geduld aufzubringen.

Quentin has started potty training!

5.) Das Kind mit im Elternbett schlafen lassen, bis es 3 Jahre alt ist

In einer Studie wurde herausgefunden, dass Babys dreimal so viel Stresshormone im Körper aufweisen, wenn sie nicht im selben Raum wie die Mutter schlafen. Daher wird empfohlen, das Kind bis zu einem Alter von 3 Jahren mit im Familienbett oder zumindest im selben Raum schlafen zu lassen. Das gibt dem Kind ein Gefühl von Sicherheit und Geborgenheit, was es gerade in diesem Alter sehr benötigt.

All feeling poorly

6.) Das Selbstbewusstsein bereits im Kindesalter aufbauen

Ein gutes Selbstwertgefühl gehört zum Glücklichsein dazu. Und das muss man lernen – so früh wie möglich. Eltern sollten daher bereits im Kleinkindalter viel Zeit mit ihren Kindern verbringen, sie häufig loben und ihnen gewisse Verantwortungen übertragen. So fühlen sie sich nicht nur wertgeschätzt, sondern sie treffen dadurch im Verlauf ihres Lebens auch nachweislich bessere Entscheidungen.

Perfect Love

7.) Das Kind eigene Entscheidungen treffen lassen

Apropos Entscheidungen treffen: Auch das müssen sie bereits im Kleinkindalter erlernen. Andernfalls fällt es ihnen später schwieriger, eigenständig zu werden. Lasse dein Kind also selbst entscheiden, was es den Tag über anziehen oder zum Abendessen essen möchte. So lernt es, später mit Situationen umgehen zu können, bei denen Mama oder Papa ihm nicht unmittelbar sagen kann, was es tun sollte.

getting dressed up!

8.) Das Kind ignorieren, wenn es einen Wutanfall hat

Es ist besonders unangenehm, wenn das Kind in der Öffentlichkeit einen Wutanfall bekommt und herumschreit. Um dem schnell ein Ende zu setzen, empfehlen Kinderärzte, das Kind in einer solchen Situation zu ignorieren. Denn Wutanfälle haben nur das Ziel, Aufmerksamkeit von den Eltern zu erlangen. Bekommt es diese, wird es sie als Belohnung ansehen. Daher sollte auf den Wutanfall nicht eingegangen werden. So merkt das Kind, dass es sein gewünschtes Ziel nicht erlangt, und hört letztlich damit auf.

Für viele Eltern ist Ignorieren jedoch – verständlicherweise – kein zufriedenstellender Lösungsansatz. Stattdessen können sie den Wutanfall ihres Kindes mit dieser einen Frage stoppen.

Mid-Tantrum

9.) Das Kind beim Gespräch mit dem Arzt integrieren

Vielen jungen Erwachsenen fällt es schwer, beim Arzt anzurufen und einen Termin auszumachen. Nicht ohne Grund! Denn das hat im Kindes- und Teenageralter stets die Mutter oder der Vater übernommen. Es ist besser, das Kind bereits im Kleinkindalter beim Arzttermin zu integrieren und es selbst antworten und Fragen stellen zu lassen. So geht es später im Leben eigenständiger mit dem Thema Arztbesuche um.

Doc says Strep

10.) Eine spaßige Aktivität nach dem Zahnarztbesuch planen

Zahnhygiene ist wichtig. Doch viele Kinder haben Angst vor dem Zahnarzt. Damit sie diese verlieren, empfiehlt es sich, nach jedem Zahnarztbesuch eine spaßige Aktivität einzuplanen, damit sie den Zahnarztbesuch fortan mit etwas Positivem in Verbindung bringen.

Down the corkscrew

Wer als Kind eine gesunde Erziehung genossen hat, wächst in den meisten Fällen auch zu einem glücklichen Erwachsenen heran. Die Grundlage dafür bieten selbstverständlich die Eltern. Mit einer Menge Liebe, Zuneigung und der Befolgung dieser 10 Tipps ist ein großer Schritt in die richtige Richtung bereits getan.

Übrigens: Hier warten noch 12 ungewöhnliche bis sogar kuriose Erziehungstipps auf dich, die nur darauf warten, ausprobiert zu werden.

Quelle:

brightside

Diese Webseite ist weder dazu gedacht noch geeignet, professionelle Beratungen, Untersuchungen, Behandlungen, Diagnosen, etc. durch Ärzte, Apotheker, Psychotherapeuten, Heilpraktiker und/oder andere medizinische Fachleute zu ersetzen, zu ergänzen oder zu widerlegen. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.

Kommentare

Auch interessant