Mit dieser einfachen Regel dem Alltag einer Beziehung entfliehen

Jeder, der schon einmal verliebt war, kennt das wunderbare Gefühl im Bauch. Man möchte jede freie Minute mit der anderen Person verbringen. Wenn man dann eine gewisse Zeit an der Seite seines Partners verbracht hat, verschwindet diese Verliebtheit meistens.

Das heißt aber nicht, dass man sein Gegenüber nicht mehr liebt. Lediglich der Alltagsstress und die Gewohnheit holen einen auf den Boden der Tatsachen. Damit die Gefühle nicht doch irgendwann tatsächlich einschlafen, können Paare sich mit einigen einfachen Tricks behelfen.

Viele glückliche Paare halten sich zum Beispiel an die 2-2-2-Regel und arbeiten auf diese Weise daran, das Beste aus ihrer Beziehung zu machen. Das Tolle daran ist, dass diese Regel überhaupt nicht schwer umzusetzen ist.

Couple

Was ist die 2-2-2-Regel?

Bei diesem Modell geht es darum, mit seinem liebsten Menschen regelmäßig Zeit auch außerhalb der alltäglichen Routine zu verbringen. Die drei Zweien im Namen der Regel stellen dabei die zeitlichen Abstände dar, in der bestimmte Dinge miteinander unternommen werden sollten: alle 2 Wochen, alle 2 Monate und alle 2 Jahre. Dabei geht es darum, sich vom Alltagsstress zu lösen und sich (wieder) näherzukommen.

Alle 2 Wochen essen gehen

Es muss nicht immer ein teures oder schickes Abendessen sein. Es reicht, wenn man sich für einen bestimmten Abend verabredet, an dem man gemeinsam isst oder einen Drink genießt. Es geht darum, sich hübsch für den Partner zu machen und in einem anderen Umfeld als der Wohnung Zeit miteinander zu verbringen.

Der Sinn dahinter ist es, die aufregende Anfangszeit der Beziehung wieder aufleben zu lassen und sozusagen erneut um den Partner zu werben — schließlich ist eure Liebe füreinander keine Selbstverständlichkeit.

Couple

Alle 2 Monate ein Wochenende miteinander verbringen

Nimmt man sich etwa alle zwei Monate an einem Wochenende etwas Besonderes vor, bringt das Würze in die Beziehung. Es muss kein Kurztrip sein, auch ein Tagesausflug an einen bisher unbekannten Ort oder der Besuch eines Konzertes können anregend sein. Hauptsache, die Routine wird durchbrochen.

Gemeinsame Interessen sind wichtig. Schließlich möchte man wertvolle Momente mit seinem Partner teilen können. Bei einem Wochenende zu zweit kommt man sich nicht nur näher, sondern verlässt auch die eigenen vier Wände, um neue, gemeinsame Erfahrungen zu machen.

Couple

Alle 2 Jahre gemeinsam Urlaub machen

Nicht nur die Erholung, sondern vor allem auch die gemeinsamen Erlebnisse stehen bei einem gemeinsamen Urlaub auf dem Plan. Allein schon die gemeinsame Planung und die Vorfreude auf besondere Tage zu zweit können für das gewisse Kribbeln sorgen. Vor Ort sammelt man dann in schöner und entspannter Atmosphäre gemeinsame Erinnerungen, die die Beziehung bereichern und festigen. Ob Wandern, Wellness oder Strandurlaub: Wichtig ist nur, dass man zu zweit dem Alltagstrott entflieht und sich wieder neu ganz aufeinander einlässt.

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Maja Damnjanovic (@zmaja_azdaja) am

Die Mischung aus fixen Treffen, neuen Eindrücken und verbindenden Erlebnissen stärkt die Beziehung und sorgt dafür, dass man sich in der Partnerschaft geschätzt und wohl fühlt. Die zeitlichen Abstände kann man freilich variabel an seine Bedürfnisse und Möglichkeiten anpassen. Die 2-2-2-Regel gibt aber immerhin eine gute Orientierung. Denn gemeinsame Unternehmungen sollten in einer Partnerschaft regelmäßig stattfinden und nicht andauernd verschoben werden.

Mit dieser einfachen, aber effektiven Regel bleiben du und dein Partner hoffentlich lange glücklich. Aber auch Streit gehört in einer Beziehung dazu, um Bedürfnisse und Wünsche auszudrücken und zu diskutieren. Dieser Artikel verrät dir, wie du mit der richtigen Streit-Technik deine Beziehung sogar verbesserst.

Quelle:

go feminin

Diese Webseite ist weder dazu gedacht noch geeignet, professionelle Beratungen, Untersuchungen, Behandlungen, Diagnosen, etc. durch Ärzte, Apotheker, Psychotherapeuten, Heilpraktiker und/oder andere medizinische Fachleute zu ersetzen, zu ergänzen oder zu widerlegen. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.

Kommentare

Auch interessant