Das sagen Pickel über deine Gesundheit aus

Während der Pubertät erlebt der Körper eine hormonelle Achterbahnfahrt. Dies führt bei den meisten Jugendlichen – neben anderen „Begleiterscheinungen“ – zu Hautunreinheiten. Wenn diese Zeit vorüber ist und man trotzdem regelmäßig unter seinen Pickeln leidet, könnten diese auch andere Ursachen haben.

ACNE

Mithilfe des sogenannten „Face Mapping“, auf Deutsch so viel wie „Gesichtskartierung“, kann man den Ursachen auf den Grund gehen. Dabei untersucht man die Stelle, an der der Pickel entstanden ist, und kann so auf eine mögliche Ursache schließen. Die folgenden 6 Bereiche im Gesicht zeigen dir, was hinter den Unreinheiten stecken könnte.

1.) Am Mund

Welcome to Mount Pimple

Treten häufig Pickel und Rötungen am Mund auf, könnte die Ernährung dafür verantwortlich sein. Vor allem säure- oder fetthaltige Speisen, wie Zitrusfrüchte oder frittiertes Essen, können der Haut Flüssigkeit entziehen und sie so trocken machen. Gerade die Kombination aus beidem lässt Pickel in der Mundregion sprießen.

Tipp: Zum einen kann man Säurehaltiges mit Wasser verdünnen (z.B. aus purem Saft eine Saftschorle machen), zum anderen eine Zeit lang auf fettiges Essen verzichten, um die Unreinheiten zu bekämpfen.

2.) Zwischen den Augenbrauen

pin1

Quälen einen regelmäßig Pickel zwischen den Augenbrauen, könnte ein Problem mit der Leber der Auslöser sein. Dieses kann sowohl von einer Allergie oder Unverträglichkeit herrühren als auch aus einem erhöhten Alkoholkonsum resultieren.

Tipp: Am besten lässt man von einem Arzt einen Allergietest durchführen und seine Leberwerte messen. Zudem kann man die Leberfunktion mit fettarmem Essen und viel Flüssigkeit (am besten mit Wasser und ungesüßtem Tee) unterstützen.

3.) Auf den Wangen

Pixabay

Pickel auf den Wangen haben meistens eine Verunreinigung als Ursache. Vor allem die schlechte Luft in Großstädten, aktives oder passives Rauchen oder ein verkeimtes Handydisplay können zur „Pickelfalle“ werden. Auf diese Arten kommen Bakterien in Kontakt mit der Haut, die infolgedessen mit einer Entzündung reagiert.

Tipp: Wer nicht mit dem Rauchen aufhören möchte, der sollte zumindest darauf achten, seine Wohnung oft genug zu lüften, ab und zu Spaziergänge in der Natur zu machen und vor allem regelmäßig sein Handy zu säubern.

4.) An den Schläfen

pin3

Hautentzündungen an den Schläfen können verschiedene Gründe haben. Zum einen kann eine zu selten gewechselte Bettwäsche Pickel begünstigen, zum anderen kann es sein, dass deine Nieren dehydriert oder überfordert sind.

Tipp: In jedem Fall sollte man von einem Arzt abklären lassen, ob die Nieren betroffen sind. Um diese zu entlasten bzw. zu unterstützen, solltest du weniger Kaffee und vor allem weniger Alkohol trinken. Dafür sollten Wasser und ungesüßte Tees auf dem „Trinkplan“ stehen.

5.) Am Kinn

pin2

Bemerkst du etwa alle vier Wochen Pickel an deinem Kinn? Wenn ja, könnte es an deinem Zyklus liegen. Denn während oder kurz vor deiner Periode schwankt der Hormonhaushalt im Körper und es kann zu Unreinheiten kommen.

Tipp: Leider kann man auf natürliche Weise nicht sehr viel gegen diese Art von Auslöser tun. Wichtig ist aber, dass man die Haut mit sanften Mitteln reinigt, da sie sehr empfindlich ist. Wenn dies keinen Erfolg hat, kann man alternativ mit seinem Arzt über eine mögliche hormonale Behandlung sprechen.

6.) Auf der Stirn

Acne

Pickel auf der Stirn können ein Anzeichen dafür sein, dass das Verdauungssystem überfordert ist. Nimmt man besonders zuckerhaltige oder fettige Speisen zu sich und leidet vielleicht auch noch an einer Lebensmittelunverträglichkeit, scheidet der Körper nicht nur durch den Darm Giftstoffe aus, sondern auch über die Haut — in Form von Pickeln.

Tipp: Auch wenn es im Alltag oft schnell gehen muss, sollte deine Ernährung nicht darunter leiden. Versuche, ausgewogener zu essen und viel Flüssigkeit zu dir zu nehmen. Bei einem Verdacht auf eine Allergie kannst du dich beim Arzt testen und beraten lassen.

Der Artikel zeigt, dass man auf die Signale seines Körpers hören und diese nicht ignorieren sollte. Stellt sich trotz einer Ernährungsumstellung keine Besserung des Hautbildes ein, sollte man sich in jedem Fall von einem Spezialisten untersuchen lassen. Möchtest du weiter analysieren, was bei dir das Problem sein könnte, findest du in diesem Artikel Lebensmittel, die dein Hautbild negativ beeinflussen können.

Quelle:

wunderweib

Diese Webseite ist weder dazu gedacht noch geeignet, professionelle Beratungen, Untersuchungen, Behandlungen, Diagnosen, etc. durch Ärzte, Apotheker, Psychotherapeuten, Heilpraktiker und/oder andere medizinische Fachleute zu ersetzen, zu ergänzen oder zu widerlegen. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.

Kommentare

Auch interessant