10 gute Gründe, mehr Walnüsse zu essen

Ob als leckerer Snack für zwischendurch oder als Verfeinerung von Mittag- oder Abendessen – Walnüsse geben deinem Essen nicht nur einen besonderen Geschmack, sondern auch einen Kick für die Gesundheit.

Schon die alten Römer schätzten die kleinen Nüsse als Wundermittel und glaubten sogar, sie könnten mit ihnen Krankheiten heilen. Und sie hatten recht. Denn neuere Studien ergaben, dass Walnüsse viele gesundheitliche Vorteile mit sich bringen. Sie sind reich an Nährstoffen, mit denen das Risiko für Krankheiten wie Diabetes, Arteriosklerose oder sogar Krebs minimiert werden kann.

Die folgenden 10 positiven Auswirkungen haben die kleinen Power-Nüsschen auf deinen Körper, weshalb es sich durchaus lohnt, öfter eine Handvoll von ihnen zu knabbern.

1.) Bessere Haut

Walnüsse enthalten die Vitamine E und F und schützen die Haut so vor freien Radikalen, die deinen Körper schädigen können. Zusätzlich schützen die Inhaltsstoffe der Walnuss vor Falten und trockener Haut.

pint1

2.) Wundermittel bei Diabetes

Mit ihrem hohen Eiweiß- und Fettgehalt versorgen Walnüsse den Körper mit reichlich Energie und sorgen für eine langanhaltende Sättigung. Aber auch der geringe Anteil an Kohlenhydraten wirkt sich positiv auf den Blutzuckerspiegel aus. Studien belegen, dass bereits eine Handvoll Nüsse pro Woche die Wahrscheinlichkeit, an Diabetes zu erkranken, um ein Viertel senkt.

3.) Ein gesundes Herz

Walnüsse sind gut für unser Herz. Durch ihre Nährstoffzusammensetzung senken sie den Cholesterinspiegel, wirken sich günstig auf das Herz-Kreislauf-System aus und beugen Hypertonie vor. Die in Walnüssen enthaltene Kombination aus Antioxidantien und Omega-3-Fettsäuren reguliert den Blutdruck und minimiert das Risiko eines Herzinfarktes um ein Vielfaches.

pint3

4.) Hilfe bei Magen- und Darmbeschwerden

Die leckeren Nüsse beeinflussen die Darmflora auf äußerst positive Weise. Sie können sogar die Anzahl und Arten der vorhandenen Bakterien deutlich verändern. Besonders die Anzahl von nützlichen Lactobazillen nimmt durch den Verzehr der Nüsse zu. Sie wirken also präbiotisch.

5.) Gewichtsreduzierung

Dass Walnüsse aufgrund ihres hohen Fettanteils schlecht für die Linie seien, ist ein weit verbreiteter Irrglaube. Denn das genaue Gegenteil ist der Fall. Sie enthalten viel Kalzium, das für die Erregbarkeit der Muskeln zuständig ist, und fördern durch ihren hohen Eiweißanteil den Muskelaufbau. Menschen, die regelmäßig Walnüsse essen, verlieren sogar mehr Gewicht als diejenigen, die auf sie verzichten. Außerdem helfen sie, den Appetit zu zügeln und verhindern Heißhungerattacken.

pint5

6.) Starke Knochen

Osteoporose ist neben Diabetes und Bluthochdruck zu einer weiteren Volkskrankheit geworden. Deshalb solltest du unbedingt regelmäßig Walnüsse essen, denn sie liefern das für den Knochenaufbau wichtige Kalzium. Zudem enthalten sie Magnesium, das dafür verantwortlich ist, dass Kalzium aus der Nahrung aufgenommen und in unsere Knochen eingebaut werden kann.

7.) Qualität der Spermien

Ein ungesunder Lebensstil, aber auch schädliche Umwelteinflüsse, wirken sich negativ auf die Qualität der Spermien des Mannes aus und erschweren dadurch die Familienplanung. Walnüsse können da Abhilfe schaffen. Studien haben ergeben, dass sie die Reproduktionsfähigkeit und Vitalität der Spermien erhöhen. Der tägliche Verzehr von 75 Gramm Walnüssen hat bereits nach zwölf Wochen einen positiven Einfluss auf die Qualität der Spermien. Ob sich diese positiven Eigenschaften der Nuss auch auf die weibliche Fruchtbarkeit auswirken, ist aber noch nicht geklärt.

pint7

8.) Unterstützung während der Schwangerschaft

In der Schwangerschaft ist eine nährstoffreiche und ausgewogene Ernährung besonders wichtig. Da Walnüsse über einen hohen Anteil an Folsäure und Eisen verfügen, sind sie perfekt geeignet für schwangere Frauen. Der regelmäßige Verzehr wirkt sich zudem positiv auf die Entwicklung des heranwachsenden Säuglings aus.

9.) Verlangsamen des Krebswachstums

Regelmäßig Walnüsse zu essen, kann das Risiko minimieren, an bestimmten Krebsarten zu erkranken. Dazu gehören unter anderem Brust-, Prostata- und Darmkrebs. Walnüsse enthalten wichtige Omega-3-Fettsäuren und Antioxidantien, die das Wachstum bösartiger Krebszellen verlangsamen oder gar verhindern. Indem die gesunden Inhaltsstoffe freie Radikale neutralisieren, schützen sie die Zellen vor frühzeitiger Alterung.

pint9

10.) Gehirnfunktion

Walnüsse sind nicht ohne Grund ein fester Bestandteil im Studentenfutter, denn sie sind gut für die grauen Zellen und wirken sich positiv auf die Leistung unseres Gehirns aus. Die Nüsse können die Merk- und Lernfähigkeit verbessern und dabei helfen, kognitivem Verfall vorzubeugen. Sie versorgen das Gehirn mit allerhand gesunden Nährstoffen und sorgen für ausreichend Energie.

Außerdem:

Du kannst Walnüsse auch für eine Massage deiner Hand verwenden. Das hilft besonders denjenigen, die den ganzen Tag am Computer arbeiten, dabei, ihre Hände zu entkrampfen. Nimm einfach 2 Walnüsse in die Hand und lasse sie in deiner Handfläche rotieren. Es entspannt die Muskeln und reduziert zugleich noch Stress.

Mit rund 90 Nährstoffen sind Walnüsse ein echtes Superfood, das in jede ausgewogene Ernährung gehören sollte. Sie sind wahre Alleskönner und wirken sich besonders positiv auf die Gesundheit aus. 

Doch obwohl Walnüsse voller Mineralien und Vitamine stecken, sollte ihr Konsum nicht übertrieben werden. Denn sie enthalten Oxalsäure, die in zu hoher Konzentration die Nieren angreifen kann. Mit einem Wert von 74 mg pro 100 g ist der Gehalt in Walnüssen im Gegensatz zu dem von Spinat oder Rhabarber allerdings eher gering und wird größtenteils über den Darm wieder ausgeschieden. Wie bei vielem gilt also auch bei Walnüssen: Die Menge macht's. Eine kleine Handvoll am Tag ist ein guter Richtwert. Es ist aber nicht schlimm, an manchen Tagen auch mal 2 oder 3 Handvoll zu essen.

Schimmelige Walnüsse solltest du hingegen unter keinen Umständen verzehren. Denn sie sind immer gesundheitsschädlich! Bewahre deine Nüsse deshalb kühl und dunkel auf, um eine Schimmelbildung zu vermeiden.

Diese Webseite ist weder dazu gedacht noch geeignet, professionelle Beratungen, Untersuchungen, Behandlungen, Diagnosen, etc. durch Ärzte, Apotheker, Psychotherapeuten, Heilpraktiker und/oder andere medizinische Fachleute zu ersetzen, zu ergänzen oder zu widerlegen. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.

Kommentare

Auch interessant