Charakter-Eigenschaften zeigen Intelligenz

Hältst du dich selbst für intelligent? Dann bist du in guter Gesellschaft. Denn tatsächlich denken viele Menschen von sich selbst, sie seien ziemlich schlau. Doch behaupten kann man viel, wenn der Tag lang ist. 

Neben dem klassischen Intelligenztest gibt es laut Wissenschaftlern allerdings noch einige weitere untrügliche Anzeichen dafür, dass jemand intelligent ist. Die folgenden 10 Eigenschaften haben die meisten intelligenten Menschen gemein:

1.) Schlaue Menschen fluchen oft.

Mit einem größeren Wortschatz lässt es sich einfach besser und abwechslungsreicher fluchen. Die Forschung zeigt, dass die eifrigsten „Schimpfwort-Benutzer“ besonders intelligent, kreativ und offen sind und nicht, wie die meisten Menschen annehmen, mangels Bildung einfach keine besseren Ausdrücke finden können.

2.) Schlaue Menschen sind Nachteulen.

Menschen mit einem IQ von 75 gehen in der Regel vor Mitternacht ins Bett, während jene mit einem IQ von 125 sich erst um halb eins schlafen legen. Wenn du also gerne bis weit nach Mitternacht wach bleibst oder sogar am liebsten in der Nacht arbeitest, könntest du einen überdurchschnittlichen IQ besitzen. Dies belegte zumindest kürzlich eine US-amerikanische Studie.

3.) Schlaue Menschen sind faul.

Forscher an der Florida Gulf Coast University fanden heraus, dass Menschen mit einem hohen IQ mehr Zeit mit Nichtstun verbringen als weniger intelligente Personen. Kluge Menschen nutzen das Faulenzen zum Nachdenken und benötigen weniger Stimulanz von außen. Jene mit einem niedrigen IQ langweilen sich und suchen deshalb nach geistiger oder körperlicher Betätigung.

4.) Schlaue Menschen bleiben gelassen.

Auch intelligente Menschen zeigen ihre Emotionen, dies endet jedoch weniger häufig im Streit. Denn sie regen sich nicht so schnell auf und versuchen immer erst, das Problem zu lösen, bevor die Situation eskaliert. Schlaue Menschen schätzen die Umstände meist richtig ein, bleiben gelassen und werden seltener laut. 

5.) Schlaue Menschen sind unordentlich.

Menschen, die keinen Wert auf Ordnung legen, sind kreativer und bereit, sich auf Neues einzulassen. Eine Studie der University of Minnesota hat jetzt belegt, dass Unordnung vor allem auf den Schreibtischen überdurchschnittlich intelligenter Menschen zu finden ist. Die Unordentlichkeit fördert zudem deren Kreativität. Der Begriff des „kreativen Chaos“ hat also durchaus seine Berechtigung.

6.) Schlaue Menschen halten sich nicht für besser als andere.

Weniger intelligente Menschen sind häufiger homophob und rassistisch. Wissenschaftler sind sich darin einig, dass fortschrittliches Denken und die Erweiterung des eigenen Umfelds eine gewisse Intelligenz voraussetzen. 

7.) Schlaue Menschen gestehen sich Fehler ein.

Ja, auch kluge Menschen machen nicht immer alles richtig. Doch für sie ist es gar nicht schlimm, wenn sie Fehler machen. Denn intelligente Menschen können Patzer sogar als Chance sehen, um aus ihnen zu lernen, und gehen somit gleich noch ein wenig klüger aus der Erfahrung hervor. 

8.) Schlaue Menschen können sich andere hineinversetzen.

Wenig intelligente Menschen versuchen, andere krampfhaft von ihrem eigenen Standpunkt zu überzeugen. Kluge Menschen beziehen Gegenargumente mit ein, denn bei ihnen dreht sich die Welt nicht immer nur um sie selbst. Sie sind empathisch und interessieren sich auch für die Probleme anderer, so Forscher der Texas Tech University. Deshalb können sie sich leichter in andere hineinversetzen. 

9.) Schlaue Menschen sind gehässig.

Intelligente Menschen können besonders fies und gehässig sein. Das fand jetzt sogar eine Studie heraus. Und es klingt eigentlich ganz logisch – denn Intrigen zu spinnen, ist ein komplexer Vorgang, bei dem man einiges beachten muss, um nicht aufzufliegen. Deshalb sind intelligente Menschen auch häufig nicht sehr beliebt und eher Einzelgänger. Dafür sind ihre (wenigen) Freundschaften häufig langfristiger und stabiler.

10.) Schlaue Menschen nutzen die Snooze-Taste.

Endlich brauchst du wegen dieser Angewohnheit kein schlechtes Gewissen mehr zu haben. Denn Studien zeigten: Kluge Menschen ignorieren ihren Wecker gerne – sie sind eben echte Langschläfer und Morgenmuffel. Außerdem erachten sie ihn für weniger wichtig und drücken somit des Öfteren auf die Schlummer-Taste. 

Diese Merkmale bleiben meist unbemerkt, da sie nicht mit speziellen Tests gemessen werden können. Also halte deine Augen offen und du wirst überrascht sein: Es sind nicht immer die Menschen am intelligentesten, die mit mehreren Fremdsprachen glänzen oder sich als kreative Problemlöser beweisen. Und wenn dich mal wieder jemand als faule, unordentliche Nachteule bezeichnet, kannst du mit einem Lächeln auf die genannten Fakten verweisen.

Diese Webseite ist weder dazu gedacht noch geeignet, professionelle Beratungen, Untersuchungen, Behandlungen, Diagnosen, etc. durch Ärzte, Apotheker, Psychotherapeuten, Heilpraktiker und/oder andere medizinische Fachleute zu ersetzen, zu ergänzen oder zu widerlegen. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.

Kommentare

Auch interessant