3 Fehler, die viele beim Mittagsschlaf machen

Als Kind tat man alles dafür, um mittags nicht schlafen zu müssen. Erwachsene hingegen sehnen sich an einigen Tagen geradezu nach einem Mittagsschlaf. Denn tatsächlich kann uns ein Nickerchen mit neuer Energie versorgen, damit wir den Tag frisch und motiviert bewältigen können.

Um wirklich die gewünschte Erholung zu bekommen, gibt es allerdings einiges zu beachten. Schließlich kennt wohl jeder das Gefühl, nach einem Nickerchen aufzuwachen und nicht mehr zu wissen, in welchem Jahrzehnt man eigentlich lebt. In diesem Artikel findest du drei Fallen, die bei einem Nickerchen drohen, und passende Hinweise, um dieses unangenehme Gefühl beim nächsten Mittagsschlaf zu verhindern.

nap

Drei Arten von Mittagsschlaf

Reserven auftanken: Wenn du weißt, dass du einen langen Tag vor dir hast, kannst du mit einem Mittagsschlag vorsorglich Energie tanken. Laut einer Untersuchung der National Sleep Foundation hilft ein 20-minütiges Nickerchen dabei, deine Stimmung und Energie zu heben.

Erholung gönnen: Fällt es dir schwer, die Augen offenzuhalten, solltest du definitiv eine Pause einlegen. Besonders wichtig ist es, auf den Körper zu hören, wenn man beispielsweise beim Autofahren merkt, dass die Konzentration nachlässt.

Gewohnheitsschlaf: Vor allem Kinder werden an einen regelmäßigen Mittagsschlaf gewöhnt. Auch als Erwachsener kann die tägliche Siesta guttun. Man sollte jedoch vorher überlegen, ob sich eine regelmäßige Pause in den Alltag integrieren lässt. Denn wenn der Körper einmal daran gewöhnt ist, wird er den Schlaf zur gewohnten Ruhezeit auch einfordern.

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Julia Moffat (@wwwithjulia) am

Neben den unterschiedlichen Gründen, aus denen man einen Mittagsschlaf macht, ist es natürlich wichtig, dass dieser auch den gewünschten Effekt erzielt. Diese drei Fallen sollte man daher vermeiden:

Falle Nr. 1

Zu gerne redet man sich ein, dass viel auch viel hilft. Im Fall von Mittagsschlaf sollte man jedoch dringend von diesem Credo Abstand nehmen. Denn um zu verhindern, dass man in die Tiefschlafphase sinkt und den ganzen Tag verschläft, sollte man sich immer einen Wecker stellen, der einen spätestens nach 20 Minuten weckt.

Falle Nr. 2

Vor dem Mittagsschlaf sollte man sich überlegen, ob es eine kurze Erholung oder eine richtige „Mütze Schlaf“ sein soll. Denn im besten Fall schließt man entweder 20 oder gleich 90 Minuten lang die Augen. Grund dafür ist der Schlafzyklus, der aus mehreren Phasen besteht. Nach über 20 Minuten befindet man sich im Tiefschlafmodus. Das kann dazu führen, dass man sich nach 30 Minuten Schlaf müder als vor dem Nickerchen fühlt. Nach 90 Minuten ist der Schlaf wieder leichter und das In-die-Gänge-Kommen nach dem Aufwachen gelingt besser.

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von george overlock (@george.overlock) am

Falle Nr. 3

Zu lange oder zu spät Mittagsschlaf zu halten, kann den nächtlichen Schlaf erheblich stören. Dieser sollte laut Experten auf keinen Fall durch den Mittagsschlaf ersetzt werden, da der Nachtschlaf gerade für die Regeneration des Gehirns sehr wichtig ist und sein Ausbleiben die Psyche auf Dauer belasten kann. Daher wird unter anderem davon abgeraten, nach 16 Uhr ein Nickerchen einzulegen. Ansonsten läuft man Gefahr, abends nicht einschlafen zu können. 

Auch gut zu wissen

Studien haben ergeben, dass ein 40-minütiger Schlaf zwar weniger erholsam, jedoch gut für das Kurzzeitgedächtnis ist. So konnte etwa die Mehrzahl der Teilnehmer nach einem Mittagsschlaf wesentlich mehr Namen den richtigen Gesichtern zuordnen als die „Nicht-Schläfer“.

Die NASA höchstpersönlich empfiehlt einen 90-minütigen Schlaf, um neue Informationen, wie das Erlernen von neuen Sprachen oder Instrumenten, besser zu verarbeiten. Voraussetzung ist, dass man vor dem Schlaf diese Tätigkeit übt.

Nap

Wer hätte gedacht, dass Mittagsschlaf eine kleine Wissenschaft für sich ist. Nicht jeder ist ein Fan davon und man sollte sich keineswegs dazu zwingen, wenn der Körper nicht danach verlangt. Aber ab und zu kann das „kleine Nickerchen zwischendurch“ äußerst nützlich sein.

Solltest du allgemein mit Schlafproblemen zu kämpfen haben, dann sind diese gesunden Lebensmittel, die müde machen, vielleicht etwas für dich.

Quelle:

brightside

Diese Webseite ist weder dazu gedacht noch geeignet, professionelle Beratungen, Untersuchungen, Behandlungen, Diagnosen, etc. durch Ärzte, Apotheker, Psychotherapeuten, Heilpraktiker und/oder andere medizinische Fachleute zu ersetzen, zu ergänzen oder zu widerlegen. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.

Kommentare

Auch interessant