8 Gründe für Schmerzen in der Brust, die nicht lebensbedrohlich sind

Schmerzen in der Brust können ganz unterschiedliche Ursachen haben und müssen nicht immer auf eine Herzerkrankung oder einen Herzinfarkt hinweisen. Oft kommen auch Lungenerkrankungen, Muskelverspannungen oder einfaches Sodbrennen als Auslöser für die Brustschmerzen in Frage. Einige davon sind durchaus ernst zu nehmende Krankheiten, andere dagegen aber meist harmlos.

pint_einleitung

Hier sind 8 Gründe für Schmerzen im Brustbereich, die nichts mit einem Herzinfarkt zu tun haben:

1.) Muskelzerrung

Der wohl häufigste Grund für Thoraxschmerzen sind Verspannungen oder Zerrungen der Muskeln im Brustbereich. Viele nehmen sie als Stechen, aber auch als anhaltenden Schmerz wahr, der mit dem eines Herzinfarktes vergleichbar ist und somit durchaus Angst auslösen kann. Als gute Faustregel gilt: Wenn du auf deinen Brustkorb drückst und der Schmerz schlimmer wird, ist es mit großer Wahrscheinlichkeit nur eine Muskelzerrung und kein Problem mit dem Herzen.

pint1

2.) Sodbrennen

Unter Sodbrennen leiden viele Menschen häufig nach dem Genuss von scharfem Essen, Alkohol oder kohlensäurehaltigen Getränken. Dabei fließt der saure Magensaft nach oben in die Speiseröhre, was oftmals mit einem Brennen im Bereich der Speiseröhre und Brustschmerzen einhergeht. Geschieht dieser Rückfluss von Magensäure nur gelegentlich, ist dies nicht besonders schlimm. Sorgen machen solltest du dir erst, wenn du mehr als zweimal in der Woche darunter leidest. Denn es könnte sich um eine Refluxerkrankung handeln, die unbehandelt zu Asthma oder zu einem Barrett-Ösophagus führen kann.

3.) Gürtelrose

Typisch für eine Gürtelrose ist ein schmerzhafter Hautausschlag mit Bläschenbildung. Dieser entsteht aber erst nach einigen Tagen. Anfangs macht sich eine Gürtelrose lediglich durch Juckreiz und ein Brennen der Haut bemerkbar. Wenn die Region um den Brustkorb von der Gürtelrose betroffen ist, kann es zu teils starken Brustschmerzen kommen, die ohne den eindeutigen Ausschlag fälschlicherweise oft mit einem Herzinfarkt verwechselt werden. 

pint3

4.) Bauchspeicheldrüsenentzündung

Auch wenn Brustschmerzen oftmals nichts mit einem Herzinfarkt zu tun haben, bedeutet dies nicht, dass sie nicht doch gefährlich sein können. Ein Beispiel dafür ist eine akute Bauchspeicheldrüsenentzündung. Der im Bauchraum entstehende Schmerz strahlt meistens auch in den Brustbereich aus und verstärkt sich, wenn man sich flach hinlegt. Ursachen einer solchen Erkrankung sind häufig Gallensteine, die eine Entzündung in der Bauchspeicheldrüse auslösen. Wenn du vermutest, dass deine Bauchspeicheldrüse entzündet sein könnte, solltest du auf jeden Fall schnell einen Arzt aufsuchen, um dich behandeln oder im schlimmsten Fall sogar operieren zu lassen.

5.) Costochondritis

Schmerzen im Brustbereich können auch von einer Costochondritis, dem sogenannten Tietze-Syndrom, ausgelöst werden. Es entsteht, wenn sich die Knorpel zwischen einer Rippe und dem Brustbein entzünden und anschwellen. Die Symptome ähneln denen eines Herzinfarkts und verstärken sich beim Sitzen oder Liegen in bestimmten Positionen, aber auch bei körperlicher Bewegung. Die Schmerzen und Entzündungen verschwinden in der Regel nach einigen Tagen oder Wochen, dennoch solltest du vorsorglich einen Arzt aufsuchen, denn nur er kann abklären, worum es sich bei deinen Brustschmerzen handelt, und weitere Behandlungsschritte einleiten.

pint5

6.) Herzbeutelentzündung

Wenn du schon einige Tage lang mit einem viralen Infekt zu kämpfen hattest und plötzlich durch einen scharfen, stechenden Schmerz in der Brust alarmiert wirst, kann dies bedeuten, dass du an einer Herzbeutelentzündung leidest. Bei ihr handelt es sich um eine Entzündung der bindegewebsartigen Hülle, welche das Herz im Brustkorb umschließt und hält. Sie entsteht häufig nach Infekten, aber auch nach Erkrankungen wie Lupus oder Rheumathoider Arthritis. Obwohl sie häufig harmlos verläuft, kann sie die Lebensqualität dennoch stark beeinflussen – insbesondere, wenn sie nicht behandelt wird.

7.) Asthma

Bei Asthma handelt es sich um eine chronische, entzündliche Erkrankung der Atemwege, die mit einer erhöhten Empfindlichkeit der Bronchien gegenüber verschiedenen Reizen verbunden ist. Etwa 5 % der Erwachsenen und 7 bis 10 % der Kinder in Deutschland leiden an Asthma. Die Erkrankung kann neben Husten, Atemnot und Keuchen auch Schmerzen in der Brust verursachen. Ein Asthmaanfall beginnt häufig sogar mit starken Schmerzen und einem Engegefühl im Brustkorb.

pint7

8.) Panikattacke

Eine Panikattacke fühlt sich für die Betroffenen häufig wie ein Herzinfarkt an, weshalb sie in der Situation durchaus glauben, sterben zu müssen. Neben Schmerzen in der Brust sind weitere Symptome: ein bis zum Hals schlagendes Herz, starkes Schwitzen, Zittern, Übelkeit und das Gefühl, verrückt zu werden. Menschen mit einem unter Panikattacken leidenden Familienmitglied tendieren häufig selbst zu ihnen, aber auch Stress, bedeutende Lebensveränderungen oder ein traumatisches Ereignis können sie auslösen.

pint8

Von Schmerzen in der Brust sind im Schnitt etwa 0,7 bis knapp 3 % der Bevölkerung betroffen und sie sind einer der Hauptgründe für einen Besuch in der Notaufnahme. Weltweit leiden sogar 20 bis 40 % der Bevölkerung an Brustschmerzen.

Wann du zum Arzt solltest:

Unklare Schmerzen im Brustbereich sollten immer ernst genommen werden – insbesondere, wenn sie sehr stark sind, neu auftreten oder über einen längeren Zeitraum anhalten. Scheue dich in einem solchen Fall nicht, deinen Arzt oder gar die Notaufnahme aufzusuchen.

pint_ausleitung

Bei außergewöhnlich starken Schmerzen, die mit Atemnot, Herzrasen, Schmerzen in Kiefer, Nacken oder Armen und Schwindel einhergehen, sollest du allerdings immer umgehend den Notarzt unter der 112 rufen! Dies sind nämlich Zeichen für einen tatsächlichen Herzinfarkt, somit ist schnellste Hilfe erforderlich.

Quelle:

Health

Diese Webseite ist weder dazu gedacht noch geeignet, professionelle Beratungen, Untersuchungen, Behandlungen, Diagnosen, etc. durch Ärzte, Apotheker, Psychotherapeuten, Heilpraktiker und/oder andere medizinische Fachleute zu ersetzen, zu ergänzen oder zu widerlegen. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.

Kommentare

Auch interessant