10 Symptome durch den Verzicht auf Kohlenhydrate

Ein paar Kilo weniger – das nehmen sich viele im Frühling oder zu Beginn eines neuen Jahres vor. Doch auf gesunde Art und Weise Gewicht zu verlieren, ist gar nicht so einfach. Rund die Hälfte aller Deutschen ist übergewichtig.

Hilfe erhoffen sich viele Betroffene durch Diäten. Solche, bei denen man wenig Kohlenhydrate zu sich nimmt oder gänzlich auf sie verzichtet, liegen dabei ziemlich weit vorne. Denn sie versprechen, dass die Pfunde in kurzer Zeit ordentlich purzeln.

Mit der scheinbar simplen Formel, die Finger von Brot, Pasta und Kartoffeln zu lassen, soll der Körper die benötigte Energie aus den Fettreserven nehmen und Pölsterchen verschwinden lassen. So weit die Theorie. Denn Kohlenhydrate sind neben Fett die Hauptenergiequelle des Körpers und damit wertvoll für den Organismus. Der Verzicht auf sie hat aber nicht nur Vorteile, sondern bringt eben auch einige Nachteile mit sich. Warnsignale sind unter anderem Verstopfung und Abgeschlagenheit, aber auch Muskelkrämpfe.

1.) Mundgeruch

Beim Verzicht auf Kohlenhydrate kommt es häufig zu einem sogenannten Keton-Atem. Der Organismus wandelt die Fettsäuren in Ketonkörper um, die als Alternative zur Bereitstellung von Glucose dienen. Durch zu wenige Kohlenhydrate werden allerdings mehr Ketonkörper gebildet, als der Körper verwerten kann, und sie werden auf anderen Wegen wieder ausgeschieden und verursachen z.B. einen schlechten Atem. Mit ausreichender Flüssigkeitszufuhr lässt sich der Geruch aber bedingt mindern.

Mundgeruch

2.) Kopfschmerzen

Während einer kohlenhydratarmen Ernährung sind Kopfschmerzen keine Seltenheit. Wenn du auf Kohlenhydrate verzichtest, braucht dein Körper eine höhere Fettzufuhr, um die wichtigen Ketonkörper überhaupt zu bilden. Viele machen während der Diät aber den Fehler, auch fettarm zu essen. Deshalb sind Kopfschmerzen oder auch Migräne quasi vorprogrammiert.

3.) Müdigkeit

Müdigkeit ist ein häufiges Symptom, wenn du Kohlenhydrate in deiner Ernährung reduzierst. Glucose ist der wichtigste Energielieferant des menschlichen Körpers und vor allem in Kohlenhydraten enthalten. Zwar ist Glucose auch in Fetten enthalten, aber die Aufnahme dauert bei ihnen um ein Vielfaches länger. Deshalb ist es kein Wunder, wenn du dich schlapp und müde fühlst, sobald du auf Kohlenhydrate verzichtest.

Day 97 - Long Face

4.) Konzentrationsprobleme

Doch nicht nur Kopfschmerzen und Müdigkeit sind unschöne Symptome beim Verzicht auf Kohlenhydrate. Das Gehirn braucht Energie, um zu funktionieren. Diese Energie steckt besonders in kohlenhydratreichen Lebensmitteln wie Hülsenfrüchten, Getreide oder Kartoffeln. Verzichtest du auf diese Nahrungsmittel, fehlt die nötige Energie und es kommt zu Konzentrationsproblemen.

5.) Schlechte Laune

Als wären die vorhergehenden Symptome noch nicht genug, sinkt auch deine Laune unweigerlich, wenn du Kohlenhydrate in deiner Ernährung reduzierst. Das liegt hauptsächlich daran, dass dein Hormonhaushalt enorm durcheinandergerät und dich so unausstehlich werden lässt. 

Lianne Scowling Due to Bad Mood

6.) Verdauungsprobleme

Kohlenhydrate helfen dabei, die Nahrung schneller zu verdauen, weil sie viele Ballaststoffe enthalten. Fehlen diese dem Organismus, kann es zu Verdauungsproblemen wie Verstopfung kommen. Wer die Kohlenhydrate durch mehr Fette ersetzt, kann hingegen unter Blähungen und Durchfall leiden.

7.) Jo-Jo-Effekt

Wer komplett auf Kohlenhydrate verzichtet, hält dies meist nicht sehr lange durch. Nach der Diät ist dann vor der Diät und viele können sich Pizza und Pasta danach nicht verkneifen. Der Jo-Jo-Effekt schlägt unweigerlich zu und die Fettpolster kommen oft sogar schneller zurück als vorher.

Jo-Jo-Effekt

8.) Heißhungerattacken verschwinden

Doch es hat natürlich nicht nur Nachteile, die Zufuhr von Kohlenhydraten zu reduzieren. Ein positiver Effekt ist, dass Heißhungerattacken der Vergangenheit angehören. Wer auf Kohlenhydrate verzichtet und stattdessen viele gesunde Fette, frisches Gemüse und Proteine zu sich nimmt, sorgt für einen konstanten Blutzuckerspiegel. Außerdem bleibst du länger satt, da Proteine und gesunde Fette dein Hungergefühl dämmen.

9.) Gewichtsverlust

Wer weniger Kohlenhydrate (unter 20 g am Tag) zu sich nimmt, erreicht nach ungefähr 3 Tagen den Zustand der Ketose, bei dem der Körper die benötigte Energie direkt aus den Fettdepots zieht. Aufgrund dieser Ernährungsumstellung wirst du ziemlich schnell feststellen, dass du an Gewicht verlierst. Es ist freilich Durchhaltevermögen gefragt, um die Erfolge zu halten. Allerdings sind viele Ernährungswissenschaftler der Meinung, dass es für ein erfolgreiches Abnehmen vielmehr darauf ankommt, weniger zu essen, als man verbraucht, und nicht darauf, ob die Nahrung viele oder wenige Kohlenhydrate enthält.

Gewichtsverlust

10.) Dein Bauch wird flacher

Dass neben dem Schwinden deiner Fettpolster auch dein Bauch flacher wird, wenn du auf Kohlenhydrate verzichtest, ist nur logisch. Aber auch, dass sich dein Bauch nach dem Essen aufbläht, gehört der Vergangenheit an. Denn dies wird hauptsächlich von Kohlenhydraten verursacht.

Durch den Verzicht auf Kohlenhydrate oder zumindest ihre Reduzierung kannst du auf jeden Fall kurzfristig Gewicht verlieren, aber es kann unschöne Nebenwirkungen mit sich bringen. Zudem ist solch eine einseitige Ernährung oft schwer einzuhalten, denn bereits nach wenigen Tagen verlangt der Körper vieler Menschen nach Nudeln, Kartoffeln oder einer Scheibe Brot.

Eine ausgewogene Ernährung ist nicht nur gesünder als der radikale Verzicht auf Kohlenhydrate, sondern auch deutlich angenehmer für den Körper und auch den Geist. Und noch eine gute Nachricht zum Schluss: Nicht alle Kohlenhydrate sind schlecht! Wenn du die richtigen Kohlenhydrate isst, kannst du dennoch Gewicht verlieren.

Quelle:

Desired,

Vorschaubilder: © Pinterest/smileperfectors © Flickr/Simon James

Diese Webseite ist weder dazu gedacht noch geeignet, professionelle Beratungen, Untersuchungen, Behandlungen, Diagnosen, etc. durch Ärzte, Apotheker, Psychotherapeuten, Heilpraktiker und/oder andere medizinische Fachleute zu ersetzen, zu ergänzen oder zu widerlegen. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.

Kommentare

Auch interessant